Suchbegriff nicht angegeben Info ausblenden
Weitere Seiten dieser Rubrik

Vormundschaft

Schön, dass Sie mehr über eine Vormundschaft wissen wollen
Damit Sie nun einen ersten Eindruck bekommen, was auf Sie als ehrenamtlicher Vormund zukommt, haben wir einige erste Informationen für Sie zusammengestellt.

Alle unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden erhalten einen Vormund
Unabhängig von dem Aufenthaltsort bestellt das Familiengericht auf Antrag des Jugendamtes für jeden unbegleiteten minderjährigen Flüchtling einen Vormund, seit dem 01.11.2015 einen Vereinsvormund des SkF Essen-Mitte e.V., zuvor einen Amtsvormund des Jugendamtes Essen. Die Vormundschaften bestehen bis zur Volljährigkeit der jungen Menschen. Für die hauptamtlichen Vereins- und Amtsvormündern endet dann ihre Tätigkeit.

Im Gegensatz dazu behalten die ehrenamtlichen Vormünder meist den Kontakt über das Erreichen der Volljährigkeit hinaus, weil persönliche Bindungen entstanden sind und die jungen Erwachsenen auch weiterhin eine gute Anbindung und Unterstützung brauchen. Auch verfügen ehrenamtliche Vormünder in der Regel über ein größeres Zeitbudget als die Hauptamtlichen. Da die jungen Menschen davon sehr profitieren, ist das gemeinsame Ziel von SkF und Jugendamt, Vormundschaften an ehrenamtliche Vormünder abzugeben.

Das können Sie von uns erwarten:
Wir wurden als Fachkräfte speziell auf unsere Aufgaben vorbereitet. Wir sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und behandeln Ihre persönlichen Daten streng vertraulich. Wir beraten Sie nach fachlichen Standards und begleiten Sie, solange der junge Mensch unter Ihrer Vormundschaft steht.

Das erwarten wir von Ihnen:

  • Respekt vor der Person des Kindes/Jugendlichen
  • Ein sensibler Umgang mit kulturellen und religiösen Prägungen der Mündel
  • Selbstverständnis als Interessenvertreter/in des jungen Menschen
  • Lebenserfahrung
  • Kenntnisse des deutschen Rechtsystems
  • kooperative Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Fachstellen der Flüchtlingshilfe
  • Empathie- und Kommunikationsfähigkeit
  • Flexibilität
  • Bereitschaft, sich von den Vereinsvormündern beraten und begleiten zu lassen
  • Zeitliche Ressourcen

Diese Aufgaben kommen als ehrenamtlicher Vormund auf Sie zu:
Die jungen Flüchtlinge ohne Familie brauchen Erwachsene, die ihnen, neben Fachkräften in den Einrichtungen oder Gastfamilien, Halt geben, für sie Verantwortung übernehmen und ihren Weg begleiten.

Ehrenamtliche Vormünder sind dem "Wohl des Kindes" verpflichtet und treffen wichtige Entscheidungen für den und mit dem jungen Menschen.

Der Vormund übernimmt alle Aufgaben der Personensorge für das Mündel und unterstützt gemeinsam mit Gastfamilien und den Fachkräften in den Jugendhilfeeinrichtungen, sein Leben in Deutschland zu gestalten und sich zu integrieren.

Die Kernaufgaben sind die Wahrnehmung der elterlichen Sorge sowie das Umsetzen der Leitlinien für Erziehung und des religiösen Bekenntnisses sowie die persönliche Förderung und Gewährleistung der Pflege und Erziehung des Mündels.

Im Rahmen der parteilichen Interessenwahrnehmung beobachtet der Vormund die Entwicklung des Mündels und versucht eine vertrauensvolle Beziehung herzustellen. Grundlage hierfür sind ein respektvoller Umgang und die Wertschätzung von Persönlichkeit und Biographie.

Eignungsprüfung, Beratung und Qualifizierung durch die SkF-Vereinsvormünder
Nach der Feststellung ihrer Eignung erhalten die ehrenamtlichen Vormünder eine Grundlagenschulung, u.a. zu rechtlichen Hintergründen der Vormundschaft und zum Asyl- und Aufenthaltsgesetz. Die Vereinsvormünder des SkF Essen-Mitte e.V. stehen ihnen beratend zur Seite.

Ehrenamt
Das Amt wird ehrenamtlich ausgeführt. Auslagen werden durch eine jährliche Aufwandsentschädigung ausgeglichen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann sollten wir uns jetzt kennenlernen. Rufen Sie an oder senden Sie uns eine E-Mail, damit wir einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren können.

Vormundschaften des SkF Essen-Mitte e.V.
Ludger Steingrobe
Telefon: 0201-319375311
E-Mail: l.steingrobe@skf-essen.de