Suchbegriff nicht angegeben Info ausblenden
Weitere Seiten dieser Rubrik
SkF Essen e.V.

Wohl der Essener Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle: SkF Essen-Mitte e.V. fordert gute medizinische Versorgung im Notfall – vor allem auch für Kinder

Wohl der Essener Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle: SkF Essen-Mitte e.V. fordert gute medizinische Versorgung im Notfall – vor allem auch für Kinder

Der Beschluss der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Notfallpraxen im Essener Stadtgebiet zu reduzieren, hat stadtweit (und darüber hinaus) eine beträchtliche Debatte ausgelöst. Nicht nur, aber gerade auch für Menschen in besonderen Lebenslagen, in Notsituationen oder mit Beeinträchtigungen, für die sich der SkF im Alltag einsetzt, ist ein medizinisches Versorgungsnetz – rund um die Uhr und in erreichbarer Nähe – unabdingbar. Werden Notfallpraxen geschlossen, drohen nicht nur unzumutbare Wartezeiten, sondern auch die räumliche Entfernung kann zu einer nur schwer überwindbaren Hürde werden.  

Reform-Beschluss zu Lasten der Kinder

Ebenso betroffen von den Plänen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ist die Kinder-Notfallpraxis im Elisabeth-Krankenhaus an der Ruhrallee – die einzige ihrer Art in Essen. Der Notdienst soll dort um insgesamt 50 Prozent reduziert werden. Das bedeutet, dass Eltern in Zukunft Gefahr laufen, im Notfall ihr Kind von einem Arzt für Erwachsene behandeln lassen zu müssen. Dass dies einen gravierenden Unterschied macht und die Bedürfnisse der Kleinen (und der Eltern) völlig unberücksichtigt lässt, ist nur ein weiterer Mangel im Reform-Konzept.

„In jedem Fall würde die Reform der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ein löchriges medizinisches Versorgungsnetz zur Folge haben, das dem sozialen und medizinischen Bedarf der Essener Bürgerinnen und Bürger nicht mehr gerecht werden würde“, betont Dr. Björn Enno Hermans, Geschäftsführer des SkF Essen-Mitte e.V. „Und nicht zuletzt sollte an die Eltern und Familien gedacht werden: Eine Notfallpraxis für Kinder sollte aus unserer Sicht in einer Stadt wie Essen zum Standard gehören, zumal der Bedarf nachgewiesen ist. Aus diesem Grund würden wir eine Resolution des Rates sehr begrüßen und hoffen auf eine Wende im Beschlussverfahren.“

Aktuell läuft eine Online-Petition zum Thema "Kinder-Notfallpraxis", in der ein Essener Vater Unterstützer zur digitalen Unterschrift gegen den Reform-Beschluss aktiviert. Auch wir laden herzlich zur Stimmenabgabe ein:

https://www.openpetition.de/petition/online/essener-eltern-fordern-sicherung-der-kinderarztlichen-notdienstzeiten-in-essen

Zurück zur Übersicht