Suchbegriff nicht angegeben Info ausblenden
Weitere Seiten dieser Rubrik
SkF Essen e.V.

Neue SkF-Kita in Horst

Neue SkF-Kita in Horst

Spatenstich mit Oberbürgermeister 
und Dezernenten ist erfolgt

Noch etwa ein halbes Jahr, dann ist es schon soweit. Zum Beginn des neuen Kindergarten-Jahres im August soll im Beuler Feld in Essen-Horst die neue KITA des Sozialdienst katholischer Frauen Essen-Mitte (SkF) an den Start gehen.

„Schon über den Beschluss im Jugendhilfeausschuss, daß wir die Trägerschaft übernehmen dürfen, haben wir uns sehr gefreut“ sagt SkF-Geschäftsführer Dr. Björn Enno Hermans. „Vor allem die vielen Synergien und Möglichkeiten der Vernetzung mit unseren anderen Angeboten im Stadtteil haben uns dabei gereizt“. Der SkF ist im Bereich Horst sowohl in der ambulanten Erziehungshilfe tätig, als auch schon mit einer weiteren KITA im Hörsterfeld präsent. Außerdem betreibt er ein Stadtteilbüro samt Schuldner-Beratungsstelle im benachbarten Bergmannsfeld. Doch auch ganz nah zur KITA ergibt sich eine wertvolle Kooperationsmöglichkeit: Die Einrichtung entsteht auf dem Gelände der Astrid-Lindgren-Grundschule. Bereits seit vielen Jahren ist der SkF dort mit seinem Projekt „Familie aktiv in Schule“ und den Familienklassen aktiv. Kinder mit besonderem Unterstützungsbedarf und deren Familien werden so am Schulstandort im Zusammenwirken mit der Schule gefördert und unterstützt.

Ab dem Sommer wird es jetzt noch etwas bunter im Beuler Feld: „Bis zu 75 Kinder, davon 22 jünger als drei Jahre, werden die neue Einrichtung besuchen“ erläutert Jutta Kuhn, die beim SkF für den Fachdienst Bildung und Betreuung zuständig ist. „Das Konzept ist vor allem auf die Themen Bewegung und Ernährung ausgerichtet, wo der SkF ja auch mit seinem bekannten Projekt FLIZmobil unter der Schirmherrschaft von Sternekoch Nelson Müller schon viel Erfahrung hat.

So werden entsprechende Bausteine der Gesundheitsförderung auch direkt in das Konzept der Einrichtung eingebunden. Eine weitere Besonderheit wird der inklusive Ansatz der KITA sein, in der Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam betreut werden. 

Mit der Schule gemeinsam wird dann ein Konzept des „Haus des Lernens“ entwickelt, dass vor allem die Übergänge vom Kindergarten in die Grundschule und den gemeinsamen Bildungsauftrag zum Inhalt haben wird.

„Natürlich möchten wir den Eltern auch ein gutes Angebot zur Vereinbarung von Familie und Beruf machen, was auch umfangreiche Öffnungszeiten bedeutet“ ergänzt Jutta Kuhn.

So wird die Einrichtung Montag-Freitag von 7-17 Uhr geöffnet sein und zusätzlich kann auf das SkF-KITA-Plus Konzept zurückgegriffen werden. Durch Kindertagespflege und weitere Betreuungsmöglichkeiten kann auf noch individuellere Bedürfnisse der Betreuung optimal reagiert werden.

Zurück zur Übersicht