Suchbegriff nicht angegeben Info ausblenden
Weitere Seiten dieser Rubrik

Lernförderung

Lernförderung

Lernförderung

An St. Ignatius 8
45128 Essen
E-Mail: lernfoerderung@skf-essen.de

Erreichbarkeit:
montags bis freitags von 9:00h bis 15:00h

Ansprechpartner/in:
Sekretariat
Telefon: 0163 - 3750825
E-Mail: lernfoerderung@skf-essen.de

Markus Heijenga
Leitung
Telefon: 0163 - 2759904
E-Mail: m.heijenga@skf-essen.de

Unsere Lernförderung richtet sich an Schüler/innen der Klassen 1-7 an Grundschulen und weiterführenden Schulen aller Schulformen, die einen Anspruch auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabegesetzes haben. Die Lernförderangebote des SkF finden derzeit an 36 Schulstandorten in den Stadtbezirken I (Stadtmitte), VII (Steele, Kray) und VIII (Überruhr, Burgaltendorf) statt. Schüler/innen werden dort fortlaufend in Kleingruppen oder Einzelförderung, parallel zum Unterricht oder im Nachmittagsbereich gefördert.

Das Bildungs- und Teilhabegesetz formuliert den Leistungsrahmen der `ergänzenden Lernförderung´. Die zuständige Klassenlehrerin / der Klassenlehrer definiert die individuellen Förderziele der Lernförderung für die Schülerin / den Schüler. Die Leistung selbst wird von den Eltern beim JobCenter Essen beantragt.

Auf der Basis unserer Kernkompetenzen als Anbieter vielfältiger Jugendhilfeleistungen, wollen wir auch im Rahmen der Lernförderung nach Bildungs- und Teilhabegesetz, Kinder und Jugendliche auf dem Hintergrund ihrer Lebensumstände und Potentiale ganzheitlich wahrnehmen und fördern.

Methodisch vielfältig unterstützen wir daher die Schüler/innen u. a. dabei, soziale Kompetenzen aufzubauen, zu stärken und nachhaltig für den Lern- und Entwicklungsprozess nutzbar zu machen.

Grundsätzliches Ziel ist immer die Verbesserung der Bildungschancen und der damit verbunden Bildungsabschlüsse der einzelnen Schüler/innen.

Zunehmende Bedeutung hat aufgrund der hohen Zahl der schulpflichtigen Flüchtlinge die Sprachförderung bekommen. Seit Herbst 2015 haben wir viele Kinder und Jugendliche aus Afghanistan, Syrien, Irak und anderen Ländern zunächst auf den Schulbesuch vorbereitet, um sie dann auch in der Schule weiter zu begleiten.

Nächstes Thema:  Junge Flüchtlinge